Foto 3

Liebeserklärung im Laufschritt

St. Paulis Park Fiction am Morgen

St. Paulis Park Fiction am Morgen

06.00 Uhr. Der Wecker wird liebevoll mit einem Handschlag zur Ruhe gebracht. Nur nicht noch einmal umdrehen, sonst besteht die Gefahr der Rückkehr der Gedanken in die noch bis soeben genossene transzendentale Ebene und der Körper stellt sich erneut auf Tiefschlaf ein. Besser: die müden Knochen mit Schwung aus dem warmen, weichen Nest schwingen, Turnhose, T-Shirt, Treter an die Füße und den Kiez laufenderweise begrüßen. Wir sind auf St. Pauli.

Fast ruhig liegt sie da, die Talstraße, vielleicht nicht das Herzstück, aber dennoch ein wichtiger Muskel des Stadtteils. Nur ein paar ihrer des Nachts selten schlafenden Bewohner versuchen noch den letzten, einsamen, stark alkoholisierten Touristen zu überreden, den beginnenden Tag nicht allein, sondern gegen einen kleinen Obolus in Gesellschaft zu verbringen. Das Ergebnis bleibt im Verborgenen, denn schon erstreckt sich die Silbersackstraße vor des Läufers Blickfeld und man erinnert sich noch an das letzte Bier am gestrigen Abend das man zur Feirabendstunde, noch ohne Touristen, bei Erna trank. Auch das ist St. Pauli.

Verschlafen liegt auch der Hein-Kölisch-Platz da und motiviert zu den ersten Leibesertüchtigungen des Tages in Form eines Hindernislaufs um zerschlagene Glasflaschen und anderen Unrat herum. Man nimmt es ihm nicht übel, er trägt keine Schuld.
Die metallenen Palmen des Park Fiction reflektieren die ersten Sonnenstrahlen und lassen erahnen, dass es ein schöner Tag in der hanseatischen Elbstadt werden wird.
Dank Brückenschlag bleibt es einem erspart, an Fußgängerampeln zu warten und man kann sofort und ungehindert den Weg entlang des Elbestroms in Richtung des alten Fischumschlagplatzes fortsetzen.

Einen respektvollen Blick wirft man an der Madonna der Seefahrt empor, als man sie umrundet und den Rückweg parallel des Flußlaufes antritt, um sich am Ende der Promenade den Treppen in Richtung Kiez zu stellen. Zurück ins Herz von St. Pauli
Bernhard-Nocht-, Erich-, Davidstraße – sie werden vor den Augen des Betrachters von den guten Seelen der Stadtreinigung wieder auf paulianischen Hochglanz gebracht – gereinigt, ja, aber bitte nicht zu etepetete, man ist auf St. Pauli! Und auch der penibelste Tourist kann dem Charme dieser alten Dame nicht erliegen, wenn es hier plötzlich glänzt wie am Jungfernstieg.

Die Morgenzeitung wird einem nicht durch einen fröhlichen älteren Herren vom Kiosk zugeworfen mit den Worten: “Wie immer? Ich schreibs auf!” Nein, auch nach dem zigsten Mal erfragt man diese höflich und nur das wissende Glitzern in den Augen des Verkäufers zeigt dem Einheimischen, dass man hier bekannt ist. Nur bitte nicht zu vertraut – ist ja schließlich St. Pauli.
Und so trabt man die letzten Meter, den ersten Blick auf die Titelseite werfend, zurück in die geliebten vier Wände.

Guten Morgen, St. Pauli!